AKTUELLES

OeAD

Die Siegerprojekte 2020/21 sind Online sichtbar!

Wir wünschen allen Interessierten viel Spaß beim Durchstöbern und Entdecken!


Im Anhang finden Sie Statements zu ausgewählten Projekten der Juror/innen, sowie unter dem Menüpunkt "Feedback der Schüler/innen" Rückmeldungen des heurigen Durchgangs.

Ihr projekteuropa-Team

STATEMENTS Juror/innen

Foulspiel

Ein sehr professionell umgesetztes die Genderthematik ansprechendes Filmprojekt. Die Professionalität ist für eine Schule außerordentlich - vom Film in seinen Einzelteilen über die grafische Umsetzung von Schrift und Farbgestaltung bis hin zum Schnitt sowie den Einstellungsgrößen und Handlungen, die wie in einem Profi-Film umgesetzt werden. Das Projekt hebt sich von dieser Seite sehr stark ab, da gewöhnlich maximal im semi-professionellen Bereich filmisch umgesetzt wird. Persönlich erinnert mich das wunderbare Projekt an den österreichischen Film, an Klassiker und kann mit diesen mithalten. Gratulation!

should i stay or should i go - Menschenrechte im Spiegel der Pandemiegesetze?

Mit Wasser zu gestalten in der Form von Soft-Grafitti ist eine sehr subtile Art dem Thema Menschenrechte zu begegnen. Das Projekt wurde sehr vielfältig in den Gestaltungsaspekten umgesetzt und zu einem sehr gut geschnittenen Film zusammengestellt - und dies im Distance Learning mit einfachsten Mitteln wie Handykameras. Kunst als Aktionismus für Rechte ist eine der Zeit sehr entsprechende Umsetzungsform.

Ein spannendes künstlerisches Projekt mitten im Fluss der Zeit.

Netz - Gebunden & verbunden

Das Projekt „Non-Social“ ist mir ins Auge gestochen, da es sich mit der aktuellen Erlebniswelt der Kinder und Jugendlichen im Social distancing auseinandersetzt. Interessant finde ich auch die Einbindung in die Ideenfindung der Schüler/innen zu dieser Kunstinstallation. Das WIR zu stärken mit einem solchen ästhetischen Erlebnis, finde ich eine großartige Idee.

Im Projekt "1 Klasse – 9 (Ge)Schichten“ ist ebenfalls die soziale Ebene durch ein künstlerisches Projekt angesprochen. Silhouetten als anonyme Form - für mich ein Sinnbild im übertragenen Sinne hin zur Distanzierung und Maske - werden über den digitalen Weg mittels QR-Code wieder mit den persönlichen Geschichten der Schüler/innen verknüpft.

Der analoge „Avatar Generator“ als plastische Arbeit zeugt von der Notwendigkeit eines realen Körperbezuges und wird mit dem eigentlich digitalen Konzept des Avatars aus Plattformen und Spielen belegt. In diesem Sinne findet, meines Erachtens, eine Umkehr der Digitalität in die Analogität und Realität der Kinder in Zeiten von Distance Learning statt.

Insgesamt sehr künstlerisch interessante, sozial kritische Projekte bzw. Projekte, die eine Wechselwirkung in ästhetischer Form erzielen, sich auf die Lebenswelt der Kinder beziehen und einen offenen Umgang mit gesellschaftlichen Gedanken ermöglichen.

Gratulation an die Klassen und Schüler/innen und die Lehrer/innen, die solch tolle Projekte ermöglichen!

Prof. Mag. DDr. Wolfgang Weinlich, PHWien, Vorsitzender Bundesvorstand BÖKWE, Bereich Digitale Medien

Klimakrise-Flüchtlingskrise

Wesentliche Themen der Gegenwart in unglaublich reicher, die Perspektiven wechselnder, konstruktiver Kreativität aufbereitet. Eines meiner Lieblingsprojekte wiewohl in dieser herausfordernden Zeit überraschend viele Schulen wertvolle, ansprechende, aufwändig gestaltete Beiträge eingereicht haben und es schwierig ist, ein Projekt auszuwählen. Es ist eine große Freude die Arbeiten so vieler engagierter Schülerinnen und Schüler kennenlernen zu dürfen. Sehr beindruckt hat mich auch das Projekt der Sonderschule Waidhofen an der Ybbs. Mein großes Kompliment an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie an die Lehrerinnen und Lehrer, die sie zu ihren Arbeiten inspiriert haben.

OStR. Mag. Astrid Resch-Sonnberger, Koordinationsteam der BAG-Musik für den Bildungsbereich AHS, Instrumentalmusik, Oberösterreich

Der Kreativwettbewerb

Der Dialog zwischen Bildung, Kultur und Wissenschaft vermittelt jungen Menschen ein vielfältiges Verständnis für Kunst und Kultur und bietet ihnen Raum zur Entfaltung ihrer Kreativität.

Die Website für das Schuljahr 2021/22 ist derzeit in Bearbeitung! Informationen zum neuen Durchgang finden Sie hier in Kürze!



Teilnahme

  • projekteuropa ist ein Kreativwettbewerb. Die Umsetzung der Inhalte durch kreative/künstlerische Methoden und Techniken ist ein wesentlicher Aspekt für die Teilnahme.
  • projekteuropa wendet sich an Schüler/innen aller Schularten und Schulstufen österreichweit.
  • Teilnahmeberechtigt sind nur Arbeiten aus dem laufenden Schuljahr.

Das Thema kann z.B. in folgenden Bereichen und Techniken umgesetzt bzw. dokumentiert werden:
Architektur, Bildende Kunst, Design, Film/Video, Fotografie, Literatur, Musik, Neue Medien & Radio, spartenübergreifend, Tanz, Theater & szenische Darstellungen.

produktorientierte Kategorie EINZELARBEIT:

EINZELARBEIT
Hier können alle Projekte, die mit kreativen/künstlerischen Methoden und Techniken durchgeführt wurden – von bildnerischen Werken, Filmen, Fotografien, Architekturentwürfen, Designerstücken, Texten, bis zu digitalen Spielen und Radiosendungen eingereicht werden. Die Klasse wählt gemeinsam drei Einzelarbeiten oder drei Gruppenarbeiten aus.

Das Preisgeld geht an die ganze Klasse.

prozessorientierte Kategorie KREATIVPROJEKT:

KREATIVPROJEKT

Die Projektteams finden gemeinsam ihr Thema, erarbeiten, präsentieren und dokumentieren dieses nachvollziehbar. Sie arbeiten interdisziplinär und prozessorientiert und wenden kreative/künstlerische Zugänge und Methoden an.

Das Preisgeld geht an die Schule als kulturelles Zentrum.